Wie wird die Dauer des ergänzenden Urlaubs berechnet?

Wie wird die Dauer des ergänzenden Urlaubs berechnet?

Die Berechnungsweise für die Dauer des ergänzenden Urlaubs ist dieselbe wie für den gesetzlichen Urlaub mit dem Unterschied, dass jetzt nach drei Monaten (Anlaufphase) Tätigkeit fünf Urlaubstage gewährleistet werden.

Wichtige Bemerkung : Die Gesamtzahl des gesetzlichen und ergänzenden Urlaubs darf die Zahl der Urlaubstage, die auf der Grundlage der schon im Urlaubsdienstjahr vollbrachten Leistungen berechnet wird, nicht überschreiten.

Ein konkretes Beispiel

Peter beginnt am 1. Juli 2019 im Arbeitssystem von 5 Tagen pro Woche zu arbeiten. Seine Anlaufphase geht also vom 1. Juli bis zum 30. September (oder 3 Monate) :

  • Ab der letzten Woche dieser Anlaufphase (oder am 24. September 2019) kann er 5 Tage ergänzenden Urlaubs beantragen. Diese 5 Tage muss er vor dem 31. Dezember 2019 aufnehmen;
  • Ab dem 4. Monat seines Arbeitsvertrags (oder im Oktober) kann er gemäß seiner ausgeübten Leistungen andere Tage ergänzenden Urlaubs beantragen. Diese Tage wird er vor dem 31. Dezember 2019 aufnehmen müssen (oder höchstens 5 Tage ergänzenden Urlaubs obendrauf);
  • Ab dem 1. Januar 2020 hat er Recht auf 10 Tage gesetzlichen Urlaubs (gemäß seiner Leistungen in 2019) die er vor dem 31. Dezember 2020 aufnehmen muss.

Dank dieser Berechnungsweise kann er während der ersten 12 Monaten seines Vertrags 4 Wochen Urlaub genießen: 2 Wochen ergänzenden Urlaubs in 2019 und 2 Wochen gesetzlichen Urlaubs in 2020. 


 

Peter kann noch zwei Wochen ergänzenden Urlaubs in 2020 beantragen. Er kann sie jedoch nur im zweiten Semester 2020 aufnehmen (z.B. eine Woche im Oktober und eine Woche am Ende Dezember) weil er schon in 2020 Recht gehabt hat auf zwei Wochen gesetzlichen Urlaubs, die sein Recht auf Urlaub für das erste Semester decken. Sonst hätte er Recht auf 6 Wochen Urlaub während seiner ersten zwölf Monate von Arbeit, die höher sind als die Periode die im Gesetz bestimmt wurde.

Also kann Peter 4 Wochen Urlaub nehmen in 2020 (zwei Wochen gesetzlichen Urlaubs und zwei Wochen ergänzenden Urlaubs). Das steht im Verhältnis zu seiner Leistungen im Jahre 2020. (oder zwölf Monate von Arbeit).  

Einige praktische Beispiele

Vollzeitbeschäftigung ohne Enddatum des Arbeitsverhältnisses

 

Anfang der Tätigkeit am 01. Juli 2019

Anfang der Tätigkeit am 01. November 2019

Tätigkeitsjahr

Recht auf gesetzlichen  Urlaub

Recht auf ergänzenden Urlaub

Recht auf gesetzlichen  Urlaub

Recht auf ergänzenden Urlaub

2019

0

10

0

0

2020

10

10*

3

17

2021

20

0

20

0

(*) Dieses Recht auf 10 Tage ergänzendes Urlaubs darf nur ab September 2020 für die ersten 5 Tage und ab Dezember für die letzten 5 Tage beantragt werden.
 

Vollzeitbeschäftigung mit einem Enddatum des Arbeitsverhältnisses

 

Anfang der Tätigkeit am 01. Juli 2019  (Ende des Arbeitsverhältnisses am 30. Juni 2020)

Anfang der Tätigkeit am 01. Oktober 2019 (Ende des Arbeitsverhältnisses am 31. März 2020)

Tätigkeitsjahr

Recht auf gesetzlichen  Urlaub

Recht auf ergänzenden Urlaub

Recht auf gesetzlichen  Urlaub

Recht auf ergänzenden Urlaub

2019

0

10

0

5

2020

10

0

5

0

2021

10

0

5

0

 

 

Anfang der Tätigkeit am 1. November 2019 (Ende des Arbeitsverhältnisses am 31. März 2020)

Anfang der Tätigkeit am 01. Januar 2019 (Ende des Arbeitsverhältnisses am 31. Dezember 2019)

Tätigkeitsjahr

Recht auf gesetzlichen  Urlaub

Recht auf ergänzenden Urlaub

Recht auf gesetzlichen  Urlaub

Recht auf ergänzenden Urlaub

2019

0

0

0

20

2020

3

2

20

0

2021

5

0

0

0

 

Halbzeitbeschäftigung bei zwei Arbeitgebern die bei 2 verschiedenen Urlaubskassen angeschlossen sind, ohne Enddatum des Arbeitsverhältnisses (Anfang der Tätigkeit am 01. Juli 2019)  

Tätigkeitsjahr

Recht auf gesetzlichen  Urlaub

Recht auf ergänzenden Urlaub

2019

0

5 + 5 (jede Urlaubskasse ordnungsgemäß)

2020

10

5 + 5* (idem)

2021

20

0

(*) Dieses Recht auf 10 Tage ergänzendes Urlaubs darf nur ab September 2020 für die ersten 5 Tage und ab Dezember für die letzten 5 Tage beantragt werden.